Changes: Hallo Dani, Sophie, Rafael - und was sonst noch so geschah

Changes: Hallo Dani, Sophie, Rafael - und was sonst noch so geschah

geschrieben von hofrat
Changes: Hallo Dani, Sophie, Rafael - und was sonst noch so geschah

David Bowie ist wie selten ein Künstler eine Ausnahmeerscheinung: Wenn es zwei Eigenschaften gibt, die man ihm zuschreibt, sind dies Wandlungs- und Innovationsfähigkeit seiner selbst. Umso spannender, dass mit seinem Tod am 10. Januar diesen Jahres eine Legende aufhörte sich zu entwickeln, aber dafür wieder den Raum aufmachte für Nachwuchstalente. Sein Song Changes - aufgenommen 1971 auf Bowies 4. Studio-Album “Hunky Dory” - erzählt die Geschichte dazu. Ein ganz kleines bisschen war die Geschichte von Hofrat Suess so verlaufen.

I watch the ripples change their size
But never leave the stream of warm impermanence

Wir wurden vom Start-up-Rookie zum jungen Unternehmen, passten unsere äusseren und inneren Strukturen an und legten sowohl bei unseren Aufträgen wie auch bei der Anzahl unserer Mitarbeiter mächtig zu. Als eines unserer grössten Projekte – also, unser mit Abstand grösstes Projekt, an dem wir je gearbeitet haben und noch weiterhin dran sein werden – noch viel grösser wurde, die Baugrube neben unserem Büro tiefer, die Betonbohrer lauter und die Vibrationen unerträglicher wurden, gab es auch bei uns die eine oder andere Erschütterung. Wer viel arbeitet, vergisst dann bisweilen auch, darüber zu reden – die Flaute auf dem Blog war dafür ein gutes Indiz. Und dass unser Kloutscore von 60 auf 40 fiel, war wohl auch der Tatsache geschuldet, dass wir unseren Influence in Form von Energie und Kraft und Motivation eher in Projektarbeit gesteckt haben, als in diverse Social-Media-Networks… 

Every time I thought I'd got it made
It seemed the taste was not so sweet

Aber wenn uns eine Kraft innewohnt, dann genau diese, die aus einem Ziggy Stardust einen Neoklassiker werden liess, der auch mal ganz deutlich “Where Are We Now?” (The Next Day, 2013) fragen konnte. Und so können wir nach einigen Monaten des Auf und Ab, einigen turbulenten Wochen der Veränderung und Findung, nach einer gewissen Zeit der Ungewissheit ganz frisch sagen:

I said that time may change me
But I can't trace time

Wir vom HoSü-Team stehen zusammen und laufen unserer Zeit nicht hinterher, wir akzeptieren Veränderung und leben diese: We embrace change. Und wir freuen uns, dass unser Design- und UX-Team mittlerweile auf vier Mitglieder angewachsen ist.

Ch-ch-changes… 


Schnittstellen - nicht nur im Tech-Zimmer: Dani

Wahres Talent zeigt sich in den unsteten Zeiten der Veränderung, und das hat unser Lead Creative Digital Dani mehrfach unter Beweis gestellt, allein schon deshalb weil der mit seinen gut 25 Jahren Berufserfahrung bei namhaften Agenturen in der Schweiz und darüber hinaus auch zu den Elder Men bei Hofrat Suess gehört. Und so kommt es, dass wir zwar eine Position dringend besetzen mussten und uns Dani dabei die Chance gab, auf seine Routine und Praxis zu zählen. Und so wurde aus einer grafisch angelegten Stelle eine Schnittstellenposition, auf deren Besetzung wir nicht nur mindestens genauso dringend angewiesen sind, sondern erst das Potenzial aufgezeigt bekommen haben. Übrigens: Dani ist nicht nur die Schnittstelle zwischen UX, Design und Tech, sondern er verkörpert noch so manch andere unerwartete Leidenschaft - ein kleiner Ausflug in die spanischen Weingüter eines dänischen Winzers mit seinem Spitznamen “Pingus” geben eine Ahnung vom grossen Geniesser… 

From New York to HoSü (almost): Sophie

Unsere zweite Verstärkung im Grafik-Team ist Sophie mit Ausbildung zur Grafik Designerin an der HKB und der ZHdK (Bachelor) und mal eben noch einem weiteren Semester von der School of Visual Arts in New York. Die Bewerbungsfrist für unsere ausgeschriebene Stelle war zwar längst abgelaufen und das Personalsoll eigentlich erfüllt, Sophies Bewerbung hat uns aber so sehr überzeugt, dass wir sie unbedingt kennen lernen wollten – und schon via Skype wurde klar, dass ihr Bärndütsch ihre eigentliche Mission als international girl nur schwach verbergen konnte: Vor insgesamt zwei Jahren Brooklyn bzw. dem Art Directors Club New York hatte Sophie noch Milano auf ihrem CV. Als kurzfristige Verstärkung mit befristetem Vertrag zu uns geholt, haben wir ihr nach nur zwei Wochen eine Festanstellung angeboten. Als Gegenleistung verriet sie uns dafür die eine oder andere Underground-Bar Brooklyns. So machen wir das eben bei HoSü – welcome Sophie ;)

Just in time: Rafi

Manchmal spielt das Leben perfekt - mucho gusto! Da ist man zur rechten Zeit am rechten Ort und rettet ganz nebenbei noch einem Design-Team die Nerven. Just als unsere Grafikabteilung in Arbeit schier unterging und wir eifrig am Evaluieren von Lösungen waren, poppte in unserem [email protected]Postfach die Bewerbung von Rafael auf. Mit seinem erfrischend anderen Bewerbungsvideo hatte er den Fuss schon halb in der Türe, die anschliessenden Gespräche haben uns vollends überzeugt. Als studierter Medienkünstler und erfahrener visueller Gestalter war er bei SolidCom tätig, bis er über eine Kommilitonin von Tanja auf uns aufmerksam wurde. Dass er erst noch Daddy ist, freut den Katholiken und den Papa (wichtig - nicht dieselbe Person!) im Team besonders. Aber auch sonst passt er mit seiner positiven Art, seiner Neugier und seiner Internationalität perfekt zu uns. ¡Bienvenido!

Goodbye rising stars Felix und Jonas

In unserem letzten Blogpost, welcher tatsächlich schon 5 Monate zurück liegt (Asche auf unser Haupt), haben wir sie vorgestellt: Unsere jungen Wilden, Felix, the Coding-Guy und Jonas, the Design-Dude. Wie es zu einem Praktikum gehört, müssen wir uns an dieser Stelle leider schon wieder von ihnen verabschieden. Unermüdlich und mit stoischer Ruhe haben sie gelernt, gearbeitet, Burger in rauhen Mengen verschlungen, Praktikanten-Witze über sich ergehen lassen und sind während dieser Zeit zu einem Teil der HoSü-Familie geworden. Wir werden euch vermissen, vielen Dank für euren Einsatz, ihr wart super!

See you Andrea, bis bald Dominic, au revoir Pierre, tschüss Roman

Eine neue Arbeitsstelle ist wie ein Date: Manchmal passt es auf Anhieb, die Herzen schlagen höher und eine Arbeitsbeziehung nimmt ihren Lauf. Manchmal funkt es aber auch nicht und man erkennt – der eine schneller oder erst nach einiger Zeit –, dass man lieber getrennte Wege gehen möchte. Dies ist auch bei Hofrat Suess nicht anders, dafür sind Probezeiten schliesslich auch da. In diesem Sinne wünschen wir Andrea, Dominic, Pierre und auch Roman alles Gute für die Zukunft und danke, dass ihr einen kurzen, aber intensiven Weg mit uns gegangen seit.

Ist das schon alles? Bei weitem nicht. Mit neuem Elan sind wir ins Jahr gestartet und es warten noch einige Überraschungen in nächster Zeit, seid gespannt!


Header Photo Credits: Nana B Agyei, "Change - Its A New Year" https://flic.kr/p/b7stL4